Dritter Platz für Gymnasium Ergolding bei Bayerischen Schach-Meisterschaften

Bayerische Schach-Meisterschaften in der Klasse WK II in Aschaffenburg

Aschaffenburg, 16.03.2019

Bereits zum 5. Mal in der noch jungen Geschichte unseres Gymnasiums qualifizierte sich eine Schachmannschaft für die „Bayerische“. Leider verteilen sich die Schachtalente des FC Ergolding auf viele Schulen in Stadt- und Landkreis. Sonst wäre da sicherlich noch mehr drin. Aber das geht anderen genauso.

In diesem Jahr ging es in eine bayerische Enklave in Hessen, Aschaffenburg. Um nicht vor Tau und Tag aufstehen zu müssen, machten sich Maria Kühne (10a), Felix Handschuh (7c) und Simon Lichtinger (6e) bereits am Vortag auf den Weg. Die eingeplanten Zeitreserven für eine Fahrt auf der berüchtigten A3 am Freitagnachmittag wurden vollständig aufgebraucht. Es gelang uns aber, kurz vor Küchenschluss die JH auf Burg Breuberg zu erreichen. Der Lohn war ein frugales Abendmahl.

Die Burg Breuberg ist sehr imposant und gut erhalten. Dunkelheit, Regen und stürmischer Wind ließen aber eine nähere Erkundung nicht zu. Eine kleine Nachtmusik, bestehend aus Klavier und Blockflöte, nicht von Mozart und nicht von uns bestellt, hielt uns noch einige Zeit vom Schlaf der Gerechten ab.

Am nächsten Tag, dem Turniertag, stieß unser vierter Mann zu uns. Zu unserem Glück hatte sich ein weiterer Fahrer gefunden, der Musikus Sebastian (er hatte am Vorabend noch einen Auftritt), nach Aschaffenburg brachte.

Die 1. Runde brachte uns ein Freilos, da nur 9 statt der geplanten 10 Mannschaften angetreten waren. Die Wartezeit wirkte sich irgendwie negativ aus. Die beiden Unentschieden in den darauffolgenden Runden 2 und 3 waren nicht eingeplant und sicherlich auch vermeidbar. Aber im Schnellschach ist man vor Überraschungen nie sicher. Nach dem verpatzten Beginn konnte es gegen einen weitaus besser besetzten Gegner eigentlich nur noch schlechter werden. Aber es kam anders. Wir konnten den späteren Meister, das Hardenberg-Gymnasium Fürth schlagen, 3:1. Schnellschach halt. Damit waren wir wieder vorn dabei.

Gleich in der darauffolgenden Runde kam es zur Entscheidungsschlacht. Niederbayern gegen Oberbayern. Ergolding gegen Tegernsee. Die Spieler kennen sich alle. Haben bereits viele Kämpfe gegeneinander ausgetragen. Der Favorit war, wie in den vorangegangenen Jahren, eindeutig Tegernsee. Als Erster musste Sebastian die Waffen strecken. Felix konnte sich über ein Unentschieden freuen. Ganz unerwartet erlangte Simon einen massiven Materialvorteil, aber die Zeit lief ihm davon. Die Partie ging verloren. Maria hat an ihren Gegner schon ein paar unangenehme Erinnerungen. Es gelang ihr aber, seinen ungestümen Angriff abzuwehren. Leider konnte sie den resultierenden Stellungs- und Materialvorteil nicht verwerten und verlor am Ende. Für die Mannschaft war es die einzige Verlustpartie.

Die beiden Pflichtsiege in den Runden 6 und 7 änderten am Gesamtergebnis nichts mehr.

Das Gymnasium Ergolding erreicht den dritten Platz.

Textautor: Ronald Kühne, FC Ergolding (Schach-Abteilung)