Ergoldinger Schüler zu Gast im Palmetto State

Eine unvergessliche Zeit mit zahlreichen einmaligen Erlebnissen verbrachte eine Gruppe von 19 Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ergolding im Rahmen ihres USA-Austauschs mit der Boiling Springs High School im Palmetto-State South Carolina. Dass es sich dabei um den ersten Kontakt mit der neuen Partnerschule und somit wahrlich um Pionierarbeit handelte, war von Anfang an kaum zu spüren. Die Gäste aus Ergolding wurden bereits bei der Ankunft am Flughafen wie alte Freunde begrüßt und merkten sehr schnell, warum die Südstaatler so berühmt für ihre sprichwörtliche Southern hospitality sind. Denn von beeindruckender Herzlichkeit und Gastfreundschaft war nicht nur die Aufnahme der Ergoldinger Schüler in ihren Gastfamilien geprägt, sondern auch in der Schule begegnete uns jeder – vom Schulleiter bis zum Putzpersonal – mit ausgeprägter Offenheit und Freundlichkeit. An insgesamt zehn Tagen nahmen die deutschen Schüler am regulären Unterricht der Boiling Springs High School teil und erkannten sehr schnell so manche Gemeinsamkeiten, aber auch zahlreiche Unterschiede zwischen deutschem und amerikanischem Schulleben. An den täglich stattfindenden Pledge of Allegiance oder die Tatsache teils fensterloser Klassenzimmer musste man sich erst einmal gewöhnen. Darüber hinaus standen diverse Ausflüge auf dem Programm, um sowohl die Landschaft als auch die Geschichte des amerikanischen Südens besser kennenzulernen. Beispielhaft zu nennen wären hier ein Besuch des Museum of the Cherokee Indian in North Carolina sowie ein Wochenendausflug in die Südstaatenmetropole Charleston an der Atlantikküste. Die Unterbringung auf einem ehemaligen Flugzeugträger aus dem Zweiten Weltkrieg war zwar wenig luxuriös, aber sicherlich ein once-in-a-lifetime experience, zu dem auch der atemberaubende Sonnenuntergang am Strand beitrug. Auf der Rückfahrt aus Charleston bot der Besuch der Boone Hall Plantation Einblicke in die wechselvolle Geschichte einer typischen Südstaatenplantage. Weitere Programmpunkte bildeten die Einladung an der University of South Carolina (USC) sowie der Besuch an der South Carolina School for the Deaf and the Blind, wo die deutschen Schüler mit Hilfe von Gebärdensprache-Übersetzern in direkten Kontakt mit blinden bzw. tauben Jugendlichen kamen.

Mit zahlreichen einmaligen Erlebnissen, Kontakten und – wie könnte es im Land der shopping malls auch anders sein – Einkäufen im Gepäck traten die Ergoldinger schließlich wieder die Heimreise an. Der beeindruckende send-off, zu dem sich alle Schüler der High School versammelt hatten, um die Gäste unter den Klängen der marching band zu verabschieden, machte den Abschied nicht leichter, dafür die Wiedersehensfreude angesichts des für Frühjahr 2019 geplanten Gegenbesuchs umso größer.

 

StRin Stefanie Schmidbauer, StRin Bettina Ullrich

 

"Die Austauschbegegnung wurde aus Mitteln des German American Partnership Program (GAPP) des Auswärtigen Amts gefördert und durch den Pädagogischen Austauschdienst (PAD) unterstützt."