Knigge auf dem Stundenplan

Gymnasiasten trainieren gute Umgangsformen - Zertifikat als Hingucker in den Bewerbungsunterlagen

 

 

Gutes Benehmen und Anstand sollten Schule machen - am Gymnasium Ergolding ist das der Fall. Initiiert durch die Fachschaft Wirtschaft/Recht und unterstützt durch die Schulgremien haben die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen im Rahmen des Gesamtkonzeptes zur Beruflichen Orientierung einen Benimmkurs besucht.

Ein fester Händedruck, ein offener Blick in die Augen des Gegenüber - so sollte auch heute noch eine formvollendete Begrüßung aussehen. Was vor allem älteren Menschen selbstverständlich erscheint, ist für manch jüngere jedoch ein Buch mit sieben Siegeln.

Es war der legendäre Freiherr von Knigge, der schon gegen Ende des 18. Jahrhunderts erkannt hatte, wie hilfreich gutes Benehmen sein kann. Und siehe da, seine Regeln 'Über den Umgang mit Menschen' sind heute, wenn auch in zeitgemäß abgewandelter Form, immer noch "in". Und diese Tatsache gilt nicht nur für das private Umfeld, sondern in noch viel größerem Maße für den beruflichen Bereich, wo Höflichkeit, Respekt, richtiges Grüßen, entsprechende Tischsitten und vieles mehr eben auch über Erfolg oder Misserfolg entscheiden können. Dafür holt sich das Gymnasium Ergolding eine Fachfrau ins Haus. Dr. Cornelia Lieb, Unternehmensberaterin und Knigge-Coach aus Arnstorf, gibt ihr umfangreiches Fachwissen und ihren großen Erfahrungsschatz gerne an junge Leute weiter.

"Die Teilnehmer reflektieren ihre eigenen Verhaltensweisen und verbessern diese anhand praktischer Übungen. Einen eigenen Kursabschnitt widme ich den richtigen Manieren bei Tisch. Dass man nicht Schmatzen darf, weiß jeder, aber wie verwendet man das Besteck und die Serviette richtig, wohin mit dem Besteck nach dem Essen ... und ... und ... Als ein Höhepunkt des Kurses gehen wir gemeinsam zum Essen und wenden das Gelernte gleich an. Und dabei kommt der Spaß ganz gewiss nicht zu kurz."

Das große Interesse am Kurs von Seiten der Teilnehmer spricht für sich. Vor den Erfolg haben die Götter aber bekanntlich den Schweiß gesetzt. Das Zertifikat, das bei so manch späterer Bewerbung das „Tüpfelchen auf dem i“ sein kann, erhält nur, wer in einem Abschlusstest nachweist, dass er das Erlernte auch verinnerlicht hat.

"Ich biete dieses Kurskonzept seit vielen Jahren in Nieder- und Oberbayern an. Unternehmen kennen daher die Kursinhalte gut und schätzen sie sehr", so Dr. Lieb, die in ihr Seminar auch in jedem Jahr neu die Anregungen aus der Wirtschaft einfließen lässt, die sie durch ihre Seminartätigkeit bei Banken und mittelständischen Unternehmen in der Region sammelt.

Sie erzählt gerne, zu welch interessanten Praktika, Jobs oder Studienplätzen an privaten Unis das Zertifikat ihren Schützlingen schon verholfen hat; gerade weil es nicht an allen Schulen erworben werden kann, aber sehr gefragt sei.

 

 

Bildunterschrift:

Gutes Benehmen bei Tisch – auch das lernten die Gymnasiasten beim Knigge-Seminar an  Gymnasium Ergolding